Inventarisierung der Macht | Einladung
Inventarisierung der Macht. Die Berliner Mauer aus anderer Sicht. Ausstellung und Buch, Berlin 2016, Künstlerische Leitung Annett Gröschner und Arwed Messmer
Inventarisierung der Macht, Mauer, Berliner Mauer, Berlin, Arwed Messmer, Fotografie, Annett Gröschner, Text, Ausstellung, Ausstellungsprojekt, Buch, Buchprojekt, Hatje Cantz Verlag, Haus am Kleistpark, Grenze, Mauerverlauf
22424
page-template-default,page,page-id-22424,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-2.4.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung

 

Annett Gröschner und Arwed Messmer
Inventarisierung der Macht.
Die Berliner Mauer aus anderer Sicht

 

am Donnerstag, den 26. Mai 2016 um 19 Uhr im Haus am Kleistpark Berlin.

 

Mit „Inventarisierung der Macht“ vollenden Annett Gröschner und Arwed Messmer ihr Langzeitprojekt über die „Berliner Mauer aus anderer Sicht“.
Der Titel verweist auf das Methodische der Vorgehensweise. Die Hinterlassenschaft einer niedergegangenen Macht, im Archiv konserviert, wird noch einmal ausgebreitet und unter künstlerischen Gesichtspunkten neu geordnet. Ausgangsmaterial sind u.a. Fotografien, die von den DDR-Grenztruppen um 1966 angefertigt wurden. 1059 Panoramen und Einzelbilder zeigen den gesamten Verlauf der Mauer um Westberlin.
Das neue Ausstellungskonzept verweist auf die Herkunft des Materials: Eine Lesesaalsituation, wie sie im Archiv gegeben ist, steht als Mittelpunkt der Arbeit im Raum. Das Archiv wird zur Schatzkiste, aus der sich die Künstler Material aneignen, um es zeitgenössisch und als Gegenentwurf zu einer offiziellen Geschichtsschreibung zu erzählen.

 

Eröffnungsrede

Elisabeth Ruge

 

Grußworte

Barbara Esch Marowski,
Leiterin der kommunalen Galerien Tempelhof-Schöneberg

 

Jutta Kaddatz,
Stadträtin für Bildung, Kultur und Sport, stellv. Bürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

 

Annett Gröschner und Arwed Messmer

 

Ausstellung

27. Mai bis 21. August 2016
Di–So 11–18 Uhr, Eintritt frei
Haus am Kleistpark
Grunewaldstraße 6 – 7
10823 Berlin-Schöneberg
Leider ist kein barrierefreier Zugang vorhanden.
U7 Kleistpark, Bus M 48, M 85, 106, 187, 204
www.hausamkleistpark.de
Kontakt: +49 (30) 90277-6964

 

Zur Ausstellungseröffnung erscheint eine zweibändige Publikation im Hatje Cantz Verlag, die in der Ausstellung für 68 Euro zu erwerben ist (im Buchhandel 98 Euro).
Informationen zum umfangreichen Begleitprogramm der Ausstellung erhalten Sie hier.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. In Kooperation mit dem Bundesarchiv und dem Literaturforum im Brecht-Haus.
Eine Veranstaltung des Fachbereichs Kunst, Kultur und Museen Tempelhof-Schöneberg realisiert mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten Ausstellungsfonds Kommunale Galerien.

Kulturstiftung des Bundes
Bundesstiftung Aufarbeitung
Das Bundesarchiv
Kommunale Galerien Berlin
Logo Literaturforum im Brecht-Haus

Teilen Sie diese Einladung auf Facebook oder Twitter